Die gefährlichsten (Sprichwörter über) Straßen der Welt!

Noch ein Bei­trag mit den gefähr­lichs­ten Stra­ßen der Welt…?
Ich kann dich schon mit den Augen rol­len hören. Aber so ger­ne ich dich auch ent­täu­schen möch­te, hier bekommst du etwas ande­res!

Wer kennt es nicht? Insta­gram-Models ste­hen auf male­ri­schen Stra­ßen und ver­las­se­ne Wege und Pfa­de wer­den als Hin­ter­grün­de von Influ­en­cern für tief­grün­di­ge Zita­te und Poe­sie benutzt.

keine der gefährlichsten straßen, aber der Klassiker bei Influencern

Doch lei­der gilt im ech­ten Leben: Nicht alles ist immer anwend­bar! Des­halb räu­me ich auf mit Pau­schal­aus­sa­gen und bewei­se, dass Influ­en­cer dich unter Umstän­den in ernst­haf­te Schwie­rig­kei­ten brin­gen könn­ten.

“Die Straße des Irrtums ist mit guten Ratschlägen gepflastert.”

Wie könn­te ich die­sen Bei­trag bes­ser begin­nen als mit einem tief­grün­di­gen Zitat?
Was Hel­ga Schä­fer­ling uns damit sagen möch­te: Pass bloß auf was ande­re dir emp­feh­len! Bei­spie­le gefäl­lig?

“Keine Straße ist zu lang, mit einem Freund an deiner Seite!”

Zu lang viel­leicht nicht, aber nicht auf jeder Stra­ße kann dein Freund an dei­ner Sei­te sein. Denn das japa­ni­sche Sprich­wort hat die Rech­nung ohne die Spreu­er­hof­stra­ße gemacht! Soll­te dich jemals ein Influ­en­cer mit die­sem Zitat kon­fron­tie­ren, ver­wei­se ihn nach Reut­lin­gen. Beacht­li­che 50 Meter Län­ge bei aller­dings nur durch­schnitt­li­chen 40 Zen­ti­me­tern Brei­te bescher­ten der “Stra­ße” sogar einen Ein­trag im Guin­ness­buch der Rekor­de!

Lass dich also nicht hin­ters Licht füh­ren: An dei­ner Sei­te wird dein Freund hier defi­ni­tiv nicht sein!

“Wenn man dir Steine in den Weg legt: Draufstellen, Balance halten, Aussicht genießen, lächeln, weitergehen!”

Ich muss zuge­ben, dass das nicht son­der­lich gefähr­lich war, außer du bleibst dort ste­cken.
Aber die­ses zu Trä­nen rüh­ren­de Stück Poe­sie unbe­kann­ter Her­kunft soll­test du in Boli­vi­en nicht im Hin­ter­kopf haben. Zumin­dest nicht, wenn du Lust hast von La Paz nach Cara­na­vi über die 80 Kilo­me­ter lan­ge Yun­gas-Stra­ße zu fah­ren.

Die “Cami­no de la Muer­te” (Todes­stra­ße) trägt ihren Namen zu Recht. Die alte, wohl gefähr­lichs­te Stra­ße der Welt hält mas­sig Stein­chen zum Drauf­stel­len für dich bereit. Dabei kannst du am höchs­ten Punkt der Stre­cke auf ange­neh­men 4670m Höhe die stei­len Abhän­ge bewun­dern. Durch das wech­sel­haf­te Wet­ter, den moras­ti­gen Unter­grund, Stein­schlä­ge und gele­gent­li­che Erd­rut­sche, emp­feh­le ich dir aller­dings nicht die in den Weg geleg­ten Stei­ne all zu lan­ge zum Balan­cie­ren zu nut­zen.

gestapelte Steine

“Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!”

Zu die­sem Zitat fal­len mir nur drei Wor­te ein: Foreshore Free­way Bridge!

Als Stadt­pla­ner in den 60er Jah­ren in Kap­stadt das neue Stra­ßen­netz plan­ten, hiel­ten Sie es für eine gute Idee, die Hafen­vier­tel mit der Innen­stadt zu ver­bin­den. 1977, mit­ten in der Bau­pha­se als gera­de die Auf­fahr­ten an den Enden der Brü­cke gebaut wur­den, brach man das Vor­ha­ben ab. Wohl­ge­merkt bis heu­te ohne Anga­be von Grün­den! Spe­ku­la­tio­nen über finan­zi­el­le Schwie­rig­kei­ten oder das Abneh­men der Ver­kehrs­be­las­tung ran­ken sich bis heu­te um die­ses Bau­werk.

Und heu­te? Tja, mitt­ler­wei­le wur­de die­ses sagen­haf­te Stück Bau­ge­schich­te für ver­schie­de­ne Fil­me, Seri­en und Shows als Kulis­se genutzt. Unter­schla­gen möch­te ich hier natür­lich nicht, dass 2010 die größ­te Vuvu­ze­la instal­liert wur­de (Ja ganz genau, die wun­der­ba­re Trö­te, die die Fuß­ball-WM 2010 “berei­chert” hat). Ein Ein­trag im Guin­ness­buch der Rekor­de war die Fol­ge — Atem­be­rau­bend!
Mitt­ler­wei­le wer­den die ers­ten Gerüch­te laut, dass die­ses Meis­ter­werk, doch noch fer­tig gestellt wer­den soll — stay tun­ed.

Kom­men wir zurück zum The­ma. Soll­test du nicht extrem weit sprin­gen kön­nen oder Evel Knie­vel dein Groß­va­ter sein, ist hier trotz Wil­le kein Weg für dich.

“Gute Freunde sind die Stoßdämpfer auf der unebenen Straße namens Alltag.”

Ach, wie schön… Es könn­te aller­dings sein, dass du den ein oder ande­ren guten Freund ver­lierst, wenn du ihn auf fol­gen­der Stra­ße als Stoß­dämp­fer miss­brauchst.

Freunde auf einem Auto

Schon vom Piton de la Four­nai­se gehört? Nein? Oder von La Réuni­on? Nein? Kurz­fas­sung: Im indi­schen Oze­an gibt es eine klei­ne fran­zö­si­sche Insel. Auf die­ser Insel gibt es einen akti­ven Vul­kan namens Piton de La Four­nai­se. Er ist eine der belieb­tes­ten Sehens­wür­dig­kei­ten der klei­nen Insel und du erreichst ihn über die “Rou­te du vol­can”. Mehr zu La Réuni­on erfährst du übri­gens hier.

Das letz­te Teil­stück die­ser Rou­te hat es in sich! Es ist eine unbe­fes­tig­te Pis­te, die aus­schließ­lich aus losem Lava­ge­stein und Schlag­lö­chern besteht. Und mit Schlag­lö­chern mei­ne ich nicht das klei­ne Löch­lein, dass man hier in Deutsch­land kennt. Ich mei­ne damit Schlag­lö­cher die so groß sind, dass man fast dar­in Ver­ste­cken spie­len kann.

Je nach Fahr­stil, Gefährt und Mut braucht man zwi­schen 20 und 60 Minu­ten für die­ses Teil­stück. Lass dir aus eige­ner Erfah­rung gesagt sein: Es macht unheim­lich viel Spaß hier mit einem SUV lang­zu­fah­ren. Aber um auf das The­ma zurück­zu­kom­men: Es bedarf schon ver­dammt guter Stoß­dämp­fer-Freun­de, um die­se Stre­cke ohne aus­ge­renk­te Glied­ma­ßen zu über­ste­hen.

Ich den­ke, dass ich dir klar­ma­chen konn­te, dass du nicht auf jedes Zitat rein­fal­len soll­test. Abschlie­ßend ein paar letz­te Wor­te über Stra­ßen vom legen­dä­ren Jer­ry Sein­feld:

“Manchmal ist die weniger befahrene Straße auch aus gutem Grund weniger befahren.”

Was wäre das auch für ein Bei­trag, wenn er nicht mit einem Zitat enden wür­de?

Stay tun­ed!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.